Graphisoft Center Rhein-Main

Rückblick: UmbauLEBEN


Aus Alt mach Neu
Modernisieren bedeutet anpassen: Erweiterung, Umnutzung oder Instandsetzung fordern kreative Konzepte sowie Feingefühl für die gelungene Integration in den Bestand. Umbauten stellen eine anspruchsvolle Bauaufgabe der Zukunft dar, doch wie kann der Umbau von Gebäuden, Strukturen und Stadträumen gestaltet werden?

Mit dieser Frage und mehr befassten wir uns in unsere Vortragsreihe ArchitekturLEBEN . Rhein-Main im Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz am 17.09.2014 unter dem Thema UmbauLEBEN.




Nach der Begrüßung und den einleitenden Worten über Bauaufgabe Umbauten von Edda Kurz von der Kammergruppe der Architektenkammer Rheinland-Pfalz stellte Frau Dipl.-Ing. (FH) Architektin Eva Koselka von architektur_linie aus Königstein eine energetische Sanierung und Umbau Einfamilienhauses in Königstein vor.
Das ursprüngliche Wohnhaus stammte aus den 70er Jahren und wurde von dem Architekt Werner W. Neumann errichtet, der vorwiegend Kirchenbauten entwarf, sich aber später dem Wohnungs- und Verwaltungsbau zuwandte. Daher war das Wohnhaus sehr großzügig gestaltet.
Ziel des Umbaus war es, mit dem Vorhandenen ein modernes, wirtschaftliches, flexibles (umrüstbar zu einem Zweifamilienhaus) und altersgerechtes Wohnhaus zu gestalten. Durch die Wegnahme des alten Satteldaches konnte ein weiteres Geschoss aufgesetzt werden. Die Wahl des Flachdaches passt sich dem modernen Wohnungsbau an und unterstützt die energetische Ausrichtung des Gebäudes. Die Wärmedämmung rund um das Haus, die Solaranlage mit Heizungsunterstützung und die Holzfenster mit Wärmedämmglas unterstreichen den Umweltgedanken der heutigen Zeit. Auch die zentrale Haussteuerung  und die Wohnraumlüftung fügen sich in das komplette Hauskonzept ein. All diese Technologien gewährleisten die Nachhaltigkeit der Energieversorgung des Bauwerks. Das Haus wurde insgesamt technisch, energetisch- und gestalterisch auf den aktuellen Stand gebracht.



Danach präsentiert uns Architekt Thomas Klann von kopfsache | Büro für Architektur und Design aus Mainz und Bodenheim gemeinsam mit seinem Bauherrn Wolfgang Eichner den Umbau eines Einfamilienhauses in Schlangenbad unter dem Motto Das Rot im Auge des Betrachters.
Das Haus stammt aus dem Jahre 1957 und liegt am Stadtrand von Schlangenbad im Taunus. Frau Eichner erbte dieses Haus und entschied sich mit ihrem Mann, es zu ihrem Alterswohnsitz umgestalten zu lassen.
Die Fassade, die Fenster und die Heizung wurden energetisch saniert. Das Erdgeschoss und Teile des Kellers wurden entkernt und neu geordnet. Das Obergeschoss beließ man bei einem Zimmer mit Bad und einem eigenen Wohnbereich. Ein Kaminofen mit Mehrfachnutzen und ein neuer, größerer und vorgestellter Stahlbalkon gehörten ebenfalls zum Umplanungsumfang.
Das gestalterische Rot in der Fassade kam durch einen Zufall zustande. In der Genehmigungsplanung werden neue Bauteile rot gekennzeichnet. Dies gefiel dem Bauherrn so gut, dass dies in der Fassadengestaltung umgesetzt wurde.



Zum Abschluss stellte uns Herr Dipl.-Ing. (FH) Architekt Heiko Messerschmidt, mo+ messerschmidt | oligmüller | architekten aus Bensheim & Frankfurt zu unserem Themenabend den Umbau eines Einfamilienhauses aus den 60er Jahren vor.
Das bestehende eingeschossige Wohnhaus mit unausgebautem Walmdach war dem Bauherrn mit seinem kleingliedrigen Grundriss nicht groß genug. Er wollte lieber eine moderne Villa der klassischen Moderne mit Flachdach und großzügiger Dachterrasse. Hinzu kam, dass der Bebauungsplan keine Erweiterung in die Breite zuließ.
Das neue Geschoss wurde komplett in Holzkonstruktion ausgeführt. Die einheitliche Farbgebung aller Sockelbauteile und die Lärchenholzverschalung des neu aufgesetzten Staffelgeschosses geben dem vormals heterogenen Gemisch aus unterschiedlichen  Fenstergrößen und Anbauten eine harmonische Gesamterscheinung. Die L-förmige Grundfläche des Hauses umschließt eine große, mit Holz eingedeckte, Terrasse mit Blick auf drei neu gepflanzte Kiefern und die Rheinebene.



Später wurde bei Brezeln und Wein auf dem "Platz der Architekten" des Zentrums Baukultur Rheinland-Pfalz weiter über das Thema "UmbauLEBEN - Aus Alt mach Neu" diskutiert.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern für die vielen netten Gespräche und danken vor allem Frau Koselka, Herrn Klann gemeinsam mit seinem Bauherrn Herrn Eichner und Herrn Messerschmidt für die interessanten und spannenden Vorträge.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim nächsten ArchitekturLEBEN . Rhein-Main.

Fotos: Kristina Schäfer - Mainz

Zukünftige Themenvorträge:

Neue Termine folgen in Kürze.