Graphisoft Center Rhein-Main

OERTEL ARCHITEKTEN - Wohnhaus M1 Königstein

Neubau Wohnhaus ''M1'' in Königstein

Neubau Wohnhaus ''M1'' in Königstein

Bauherr: Ehepaar Stolu
Bauzeit:  2008-2009
NF: ca. 800 m²

Nach Abriss der Bestandsbebauung in idyllischer Lage im Taunus wurde auf einer Grundstücksfläche von knapp 4.000 m2 eine moderne und zeitlose Villa mit rund 800 m2 Wohnfläche inkl. Schwimmbad über zwei Etagen mit Blick auf die Frankfurt Skyline realisiert. Der Einklang und die Harmonie der klaren Formensprache von Haus und Garten und der scheinbar unsichtbare, fließende Übergang zwischen Innen und Außen standen von Anfang an im Vordergrund der Planung – mit dem Ziel alle Räume des täglichen Lebens auf einer Ebene mit Ausrichtung zum Garten anzuordnen.
Innerhalb der großzügigen Wohnebene werden die einzelnen Räume in ihrer Abfolge fließend erschlossen, nur unterbrochen von in den Wänden verschwindenden Schiebetüren. Sie ermöglichen im geöffneten Zustand Ein- und Durchblicke und lösen den Raum weiter auf. Das Wohnzimmer selbst im Zentrum der Wohnetage erstreckt sich mit einem Luftraum in das Obergeschoss. Der über den Wohnbereich befindliche Arbeitsbereich ist durch raumhohe Ganzglaselemente akustisch vom Luftraum getrennt ohne Lichtfluss und Einblick zu hindern. Kontrastierend zur klaren Kubatur und strengen Gliederung erzeugen die verwendeten Farben und Materialien im Innenraum eine warme Atmosphäre. Als verbindende vertikale sowie horizontale Achse dient die Treppe aus Nussbaum, welche zugleich die Eingangshalle vom sich zum Garten öffnenden Wohnbereich trennt.
Um den fließenden Charakter zwischen Innen und Außen zu verstärken, setzten Architekt und Bauherren auf großflächige Minimalfenster und die Verwendung ein und desselben Natursteinbodenbelags im Innenraum sowie auf der Terrasse, über welche sich das Haus zum Garten hin öffnet. Hierin spiegelt sich zugleich die für den gesamten Bau gültige konsequente Verwendung weniger ausgewählter Materialien wider.
Die L-förmig zum Haupttrakt verlaufende, etwas tiefer liegende Schwimmhalle schirmt den Garten vor neugierigen Blicken von der Straße ab. Auch der
Schwimmbereich öffnet sich wiederum durch großzügige Glasfronten zum Garten und gibt den Blick frei auf den mit Wasserbecken, Sichtbeton und Schlepptreppe gestalteten Garten sowie die Stadt in der Ferne.
Die lichtdurchfluteten Räume erfahren, durch das Terrassenvordach sowie die großen Dachüberstände im Obergeschoss einen optimalen und natürlichen
Sonnenschutz, unterstützt von hölzernen Schiebeläden vor der Gartenfassade im Erdgeschoss, welche Blickschutz und Verdunklung zugleich ermöglichen.
Kontrastreich und zugleich aufgelöst zeigt sich die aus rostenden Stahlsteelen und monolithischen Sichtbeton- und Corteenstahlscheiben bestehende Installation, welche das Grundstück einfasst und zur Straßenseite begrenzt und abschirmt. Die Torzufahrten sowie die Eingangstüren wurden korrespondierend ebenfalls aus unbehandeltem Stahl ausgeführt und sind bewusst der natürlichen Verwitterung ausgesetzt.