Graphisoft Center Rhein-Main

Just / Burgeff Architekten - Weingut Schnell Guntersblum

Weingut Schnell - Guntersblum

Weingut Schnell - Guntersblum

Bauherr: Johann Schnell
Baujahr: 2008-2009
BGF/HNF: 430m²
Kosten: 200.000 €

Weingut Schnell in Guntersblum - www.schnellwein.de

Für das Weingut Schnell wird eine Überdachung zwischen der bestehenden Lagerhalle und dem Betriebs- und Wohngebäude geschaffen.

Das gefaltete Dach schließt die bisher optisch und funktional unzulängliche Baulücke zwischen den beiden Gebäuden und macht das gesamte Weingut als Gesamtensemble erlebbar. Das Dach vermittelt zwischen der unterschiedlichen Maßstäblichkeit der bestehenden Gebäude.

Das Dach am Weingut Schnell, Fortsetzung der Landschaft mit architektonischen Mitteln Für das Weingut Schnell in Guntersblum wurde eine neue Überdachung des Betriebshofes gebaut. Das neue Dach befindet sich an der Schnittstelle zwischen dem Dorfkern und seinem Außenbereich, am Rande eines Weges auf einem trapezförmigen Grundstück das zu allem Überfluss noch einen Höhenunterschied von über drei Metern aufweist. Die Begrenzung des Grundstücks wird auf der einen Seite durch ein altes Kelterhaus, auf der anderen Seite von dem Betriebsgebäude der Aussiedlung aus den 60er Jahren gebildet. Diese bescheidenen Parameter bildeten den Ausgangspunkt für die neue Überdachung.
Aus diesen Randbedingungen wurden mithilfe von zahlreichen Modellen eine Lösung in Varianten ausgearbeitet und gemeinsam mit dem Tragwerksplaner optimiert. Das Dach startet mit seinem Querschnitt jeweils an den Giebeln der begrenzenden Gebäude. Breit und flach geneigt am Betriebsgebäude und endet tieferliegend, schmal und steilgeneigt am alten Kelterhaus.
Aus diesen Randbedingungen ergibt sich für das Dach eine gefaltete Geometrie. Das Faltwerk bildet nun eine Abfolge von mehreren Satteldächern aus.
 
Die Dachkonstruktion wird aus einer filigranen Stahlkonstruktion, auf sehr dünnen Stahlstützen und mit als Zugstäbe aufgelösten Windverbänden. gebildet. Die Dachhaut besteht aus einer Holzschalung und einer Abdichtung aus Spritzelastomer. Mit dem grünbeigen Farbton fügt sich das Dach in die umgebende Weinberglandschaft ein, als wäre es schon immer da gewesen.
Im Zuge des Umbaus wurde die Probierstube in das ehemalige Kelterhaus verlegt und bildet so das neue Gesicht des Weingutes.