Graphisoft Center Rhein-Main

Just / Burgeff Architekten - Festeburggemeinde Frankfurt

Festeburggemeinde Frankfurt

Festeburggemeinde Frankfurt

Ort & Fertigstellung: Frankfurt am Main, 2015
Bauherr: Evangelischer Regionalverband

Auf dem Gelände „An der Wolfsweide 54-58“ im Frankfurter Stadtteil Preungesheim haben gleich zwei Kirchengemeinden ihre Heimat: die Schwedische Gemeinde und die evangelische Festeburggemeinde. Die Festeburgkirche, 1969 eingeweiht und 2013 unter Denkmalschutz gestellt, zeichnet mehrere architektonische Qualitäten aus. Ein gefaltetes Tragwerk überdacht den annähernd quadratischen Kirchenraum. Ohne feste Sitzbänke und erhöhten Altarbereich kommt seine reduzierte Erhabenheit noch deutlicher zur Geltung. Ursprünglich als Kirchenmusikschule geplant, verfügt die Festeburgkirche auch über eine hervorragende, einzigartige Akustik. Das Licht, das durch die Glasbetonfenster, gestaltet von dem Glasbildner Prof. Johannes Schreiter, fällt, taucht den Kirchenraum in ein besonderes Licht. Das dominierende Material Holz – in Form der Deckenverkleidung und insbesondere des Parkettfußbodens – trägt zur warmen Atmosphäre bei. Wenige, behutsame Eingriffe konnten die charakteristischen Raum- und Gestaltqualitäten hervorheben: Neben neuen Fluchtwegtüren, die sich fein in die Seitenwände einfügen, wurde auch das Holzparkett im Kirchenraum Stück für Stück von Hand überarbeitet. Dezente Eingriffe wie der neu gestaltete Küchentresen und der Farbverlauf an der Decke zu den Sanitäranlagen werten zudem die Gemeinschaftsräume auf. Die Festeburggemeinde kann in repräsentativen Räumen wieder ihr lebendiges Gemeindeleben entfalten.