Graphisoft Center Rhein-Main

Immobiliengruppe Butzbach - Historisches Rathaus

Sanierung Historisches Rathaus

Sanierung Historisches Rathaus

Bauzeit: 2009-2014

Das Historische Rathaus Butzbach befindet sich mitten in der Butzbacher Altstadt und prägt dort seit 1560 die Nordseite des Marktplatzes.
Um das für die Geschichte der Stadt Butzbach bedeutende Gebäude zu erhalten war eine Sanierung nach dem Auszug der Stadtverwaltung unumgänglich.
Durch zahlreiche Umbauten, bei denen nach und nach Unterzüge und Stützen entfernt wurden, war das statische System stark geschwächt und musste zunächst wiederhergestellt werden. Durch zerstörte Binderfußpunkte hatte sich das Dach bereits einseitig weit abgesenkt. Die innere Substanz, Aufteilung und Ausstattung genügten den heutigen Anforderungen nicht mehr und waren genau wie die historische Fachwerkfassade deutlich sanierungsbedürftig. Nach der notwendigen Entkernung, bis auf die historische Konstruktion, begann in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege und unter Verwendung von althergebrachten Materialien wie Lehmsteinen, Lehm- und Kalkputzen die grundlegende Sanierung des Gebäudes. Die innere und äußere Farbgestaltung richtete sich nach Originalbefunden, die in einer Voruntersuchung freigelegt wurden.
Herauszustellen ist der Ratsherrensaal, dessen Nutzung im Lauf seiner Geschichte immer wieder wechselte: Lange Zeit war er Feiersaal der Ratsherren, wurde aber auch als Bürgermeisterzimmer genutzt und diente sogar von 1848 bis 1926 der Jüdischen Gemeinde Butzbach als Synagoge. Dieser Saal wurde alleine von einem Restaurator saniert, wobei alte Elemente wie z. B. das Sandsteinbecken der alten Ratsküche wieder entdeckt wurden. Die Fenster, die teilweise aus dem 18. teilweise aus dem 19. Jahrhundert stammen, wurden soweit möglich erhalten und restauriert.
Die neue Innenaufteilung wurde auf die Anforderungen der Stadtverwaltung abgestimmt, die nun nach der Sanierung in Teilen wieder zurück in das Historische Rathaus gezogen ist.
Während eines Umbaus 1840 wurde die einstige Markthalle in zwei Geschosse geteilt wodurch das heutige Erdgeschoss und das 1. Obergeschoss entstanden. Ziel der Sanierung war es, die Markthalle wieder erlebbar zu machen. Dies geschah durch Rückbau des 1. OG und einziehen einer Galerie. Um die Büros auf der Galerie schalltechnisch von denen im EG zu trennen wurde eine Stahl-Glas-Fassade U-förmig in das Innere gelegt.
Für die zeitgemäße Erschließung erhielt das Rathaus auf der Westseite einen Aufzugsanbau, der wie die innere Fassade als Stahl-Glas-Konstruktion ausgeführt wurde.
Durch den Kontrast zwischen den neuen modernen und den historischen Elementen, soll der Besucher auf den ersten Blick erkennen, welche Bauteile zur ursprünglichen Bausubstanz gehören und welche im Zug der Sanierung neu eingebracht wurden.