Graphisoft Center Rhein-Main

Diehl • Architekten GmbH - Helmut-von-Bracken-Schule

Sanierung der Helmut-von-Bracken-Schule (ehem. Elementary School) in Gießen

Sanierung der Helmut-von-Bracken-Schule (ehem. Elementary School) in Gießen

Bauherr: Magistrat der Universitätsstadt Gießen
Grundstücksgröße: 24.457 m2
BGF: 5.632 m2
HNF: 3.693 m2
BRI: 25.711 m3
Gesamtkosten: 7.810.000 €
300erKosten: 4.500.000 €
400er Kosten: 1.900.000 €
500er Kosten: 200.000 €

Das Gebäude einer ehemaligen Elementary School mit Turnhalle aus dem Jahr 1977/78 hatte die Stadt Gießen 2008 gekauft, um hier die Helmut-von-Bracken-Schule unterzubringen. Die Schule war in Massivbauweise aus Betonfertigteilen, Ortbeton und Mauerwerk sowie mit einer vorgehängten Fassade aus Waschbetonelementen errichtet worden.
Durch den Umbau und die Sanierung sollte das Schulgebäude den Passivhausstandard erreichen. Hierfür erhielt der Bau eine neue Fassade in Holz-Ständer-Bauweise sowie eine Wärmedämmung des Daches inklusive extensiver Dachbegrünung. Zudem wurden neue Fenster und Türen im Passivhausstandard eingebaut. Das nun hochgedämmte Gebäude erhielt darüber hinaus eine Erdwärmepumpe und eine dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, die vorhandene Beleuchtung wurde durch eine energieoptimiertes Beleuchtungssystem ausgetauscht.
Die Helmut-von-Bracken-Schule ist die erste Schule in Gießen, deren Gebäude energetisch einen Passivhausstandard bietet. Die Heizenergie verdankt man deraus 140 m Tiefe gewonnenen Erdwärme. Eine 36 cm starke Dämmung der Außenwände, die dreifache Isolierverglasung der Fenster und eine ausgeklügelte Lüftungstechnik sparen in ihrer Zusammenwirkung sehr viel Energie ein. Verbrauchte man vor der Sanierung 21 l Heizöl pro Quadratmeter, ist es jetzt nur noch 1 l. Es erfolgten zahlreiche Umbauten im Bestand, um den pädagogischen Bedarf umsetzen zu können.