Graphisoft Center Rhein-Main

brand l architekten.ingenieure - Wohn- & Geschäftsgebäude

Wohn- und Geschäftsgebäude in Trier

Wohn- und Geschäftsgebäude in Trier

Bauherr:  Carmen Gergen  
Baujahr:
   2011
HNF:         523 m²
BRI:          3.200 m³
Kosten:     350.000 €

Im vorliegenden Projekt stellte sich die Aufgabenstellung der Neugestaltung eines leerstehenden Ladenlokals und der Umwandlung von Mietwohnflächen in eine Inhaberwohnung. Das bestehende Gebäude besteht aus 2 Gebäudeteilen, die in einer großen Umbaumaßnahme 1964 vereint wurden. Hier wurde der rückwaÅNrtige von der Fußgängerzone abgewandt liegende Komplex des ehemaligen Jakobspitälchen mit dem an die Fußgängerzone angrenzenden damaligen Neubau zusammengeführt. So entstand im Innenraum eine Kombination aus funktionaler Nachkriegsarchitektur und denkmalgeschützten Räumen mit sakralen Ursprüngen.
Diese Spannung wurde bei der Neugestaltung weiter herausgearbeitet. Der bisher als untergeordnete Lagerfläche genutzte hintere Gewölbebereich der Ladenflächen wurde durch das Öffnen von zugestellten
Wanddurchbrüchen wieder in eine Sichtachse mit dem Eingangsbereich gestellt, und somit wieder für Kunden erreichbar gestaltet. Der durchlaufende weiße Hochglanzboden und ein neues Beleuchtungskonzept sorgen für die optische Aufweitung des schmalen Verbindungsganges. Dieses Konzept wurde in den zu dem Ladenlokal zugehörigen Keller- und Obergeschossflächen wiederholt, um ein einheitliches Stimmungsbild zu erzeugen.
Die oberen Geschosse waren in 3 Mietwohnungen aufgeteilt. Hier wurde insbesondere die Raumaufteilung und Raumnutzung geändert, um eine moderne Wohnlandschaft, aufgeteilt auf 3 Etagen zu generieren. Kleinteilige Aufteilungen wurden aufgelöst und offene und helle Wohnbereiche neu geschaffen.
Die Fassadengestaltung zur Fußgängerzone wurde in ihrer Grundstruktur erhalten, die vorhandene Verkleidung aus Gußplatten wurde durch eine fugen-reduzierte Verkleidung aus Aluminium ersetzt. Der Schaufensterbereich wurde von der Fassade gelöst und in einer schiefwinkligen Form nach innengesetzt. In Verbindung mit dem neuen Lichtband wurde so ein neuer Reizpunkt gesetzt.