Graphisoft Center Rhein-Main

ANGELA FRITSCH ARCHITEKTEN - Internationale Schule

Internationale Schule Seeheim-Jugenheim

Internationale Schule Seeheim-Jugenheim

Bauherr: Da-Di Werk Eigenbetrieb für Gebäude- und Umweltmanagement
Baujahr: 2012
BGF: 4.500 m²
NF: 2.895 m²
BRI: 20.100 cbm
Kosten: 9,40 Mio (KG 200-700, brutto)
Fachplaner: Tichelmann & Barillas Ingenieure, Darmstadt  (Tragwerk, Brandschutz, Schallschutz, energertisches Konzept), ZWP Ingenieur AG, Wiesbaden (Haustechnik, Heizung, Lüftung, Sanitär)

INTERNATIONALE SCHULE SEEHEIM JUGENHEIM 2. + 3. BA
ENTWURF UND GESTALTUNG


EINBINDUNG IN DAS RÄUMLICHE UMFELD
Der fünfeckige Neubau der Internationalen Schule mit farbenfroher Fassade fügt sich wie ein Gelenk in den Gebäudebestand des Schuldorfs Bergstraße ein, indem er zwischen den bestehenden Gebäudefiguren vermittelt. Neben dem Haupteingang vernetzen drei weitere Eingänge das Gebäude mit den Wegebeziehungen und den Pausenhöfen des Schuldorfs. 

FARBE, STRUKTUR, OBERFLÄCHE

Der dreigeschossige Baukörper wird gebildet aus einem in den Hang eingeschobenen massiven Sichtbeton-Sockelgeschoss und einemschwebenden zweigeschossigen gläsernen Körper. Die fünf Seiten der Obergeschosse stehen für die fünf Kontinente. Vertikale Lamellensind einseitig mit Farben belegt, die den olympischen Ringen entlehnt sind. Jede Gebäudeseite variiert diese Grundtöne. So entstehen Ansichten mit farbigen Strichmustern, die mit jedem Standpunktwechsel ihre Breite und Farbe verändern. Die Fassade spielt dabei mit der Bewegung der Kinder, die auch selbst aus allen Kontinenten der Welt kommen. Das Gebäudeinnere ist mit Sichtbeton und Weiß zurückhaltend gestaltet, Farbe und Leben werden hier jeden Tag durch die Kinder und Lehrkräfte neu herein gebracht.

SOZIO-KULTURELLE QUALITÄT

Die Unterrichtsräume sind ringförmig um ein großzügiges Atrium angeordnet. Erdgeschoss und erstes Obergeschoss sind über eine Sitzstufenanlage verbunden, so ist hier ein multifunktionaler Erschließungs-, Lern- und Lebensraum entstanden. Genutzt wird dieser Raum nicht nur von der Schule selbst, sondern von allen Einrichtungen des gesamten Schuldorfs und darüber hinaus auch von der Gemeinde für Theater- Spiel- und kulturelle Veranstaltungen sowie Podiumsdiskussionen und Festen. Das gemeinsame Zentrum mit vielfältigen Blickbeziehungen fördert die Kommunikation der Nutzer und stärkt die Gemeinschaft.

INNOVATIONSGEHALT, NACHHALTIGKEIT, ENERGETISCHE QUALITÄT, FLEXIBILITÄT

Die innovative Kombination von Energiekonzept, Tageslichtnutzung und flexiblem Lern- und Lebensraum war Leitgedanke des Projektes: Das Gebäude ist in Passivhausbauweise errichtet, die  Zuluft der Lüftungsanlage wird über einen Erdkanal vorkonditioniert. Die Thermik des Atriums und die Bauteilaktivierung der Betondecken, -brüstungen und -treppen sorgen auf natürliche Weise auch an heißen Tagen für ein angenehmes Raumklima. Die großzügige Verglasung der Klassenräume reduziert die Kunstlichtnutzung auf ein Minimum, ebenso die pneumatischen Luftkissenkonstruktion des Atriums. Der Primärenergieinhalt dieser weitgespannten Luftkissenkonstruktion ist im Vergleich zu einem Glasdach tausendfach geringer. Das Projekt hat in der Vorzertifizierung der DGNB den Status Silber erhalten. 

KONSTRUKTION UND BETONBAUTEILAKTIVIERUNG ZUR NACHTAUSKÜHLUNG
Das Gebäude ist mit tragenden Stahlbetonbauteilen wie Decken, Wänden, raumhohen Überzügen und Brüstungen konzipiert, sie wurden gleichzeitig auch als bauteilaktivierte Speichermassen geplant. Dies wirkt sich insbesondere im Atrium mit seinem großen Pneudach durch die Thermik, aber auch allgemein für die Energiebilanz des Gebäudes positiv aus. Die Sichtbetonflächen der nur teilabgehängten Decken, der Brüstungen und der Sitzstufenanlage dienen als Speicher für das je nach Jahreszeit erforderliche Energieniveau. Ein filigranes transparentes Dach mit einer Abmessung von ca. 24 m überspannt das mittig im Gebäude liegende Atrium. Die fünfeckige Dachkonstruktion besteht wiederum aus 26 dreiecksförmigen pneumatischen Kissen, die über Aluminiumklemmprofile thermisch entkoppelt von einem leicht gewölbten räumlichen Stahltragwerk unterstützt werden.